Vent im Ötztal


21.11.- 24.11.2001

Wie gewohnt wurde pünktlich um 13.00 Uhr mit 34 Personen gestartet. Zum 3. Mal führte uns die Fahrt ins Ötztal nach Vent, einem kleinen verschneiten Ort ganz am Ende des Tals.

Doch erst mal zur Anreise: gerade einmal eine Stunde unterwegs, hatten wir die ersten Anfälle von Blasenschwäche. Nach langem Zögern lies sich Herbert, unser Busfahrer, erweichen, die Toilette zu öffnen. Das war unser großes Glück, denn sonst hätten wir wahrscheinlich unser Hotel nicht um 21.30 Uhr erreicht. Schon am ersten Abend wurde Claudia unsere super Wirtin bis 5.00 Uhr morgens strapaziert.

Am Morgen waren dann alle pünktlich wach und um 8.30 Uhr ging es los nach Ober-Gurgel/Hoch-Gurgel zum Ski –u. Snowboard fahren. Nachdem wir die Kassiererin beim Kartenkauf in den Wahnsinn getrieben hatten, konnten wir loslegen. Oben angekommen, hatten wir relativ schlechte Sicht und es schneite und schneite und schneite. Dies hatte für ca. 25 Personen unangenehme Folgen, denn nicht immer kann man den Liftanlagen direkt bis zum Einstieg folgen. Für die Wenigen, die die Piste gefunden hatten und sich schon wunderten, wer denn da im Steilhang mit den Massen Schnee kämpfte, war es ein sehr lustiger Anblick als wir feststellten, die gehören ja alle zu unserer Gruppe. Die ersten Mutmaßungen, dass hier als Guide´s Snowboarder am Werk waren, konnten nicht untermauert werden. Zur Mittagszeit trafen wir uns alle in der Hütte und beschlossen, aufgrund der immer schlechter werdenden Verhältnisse bereits um 15.00 Uhr zurück-zufahren. So hatte man genug Zeit den Welleness-Bereich im Hotel zu testen. Hier war mancher besonders gut gerüstet und stellte sogar seinen Designer-Bademantel zur Schau. Der Andrang im Welleness-Bereich war so stark, dass zum „Werle“ 14 Personen auf einmal in dem Whirlpool Platz finden mussten. Dieser Rekord wurde von unserem Star-Fotografen natürlich sofort festgehalten. Unser eingesetzter Starfotograf schlug zu jeder Zeit und in allen Lebenslagen zu. Am Ende unserer Reise hatte auch er einen Rekord aufgestellt, denn er hatte ca. 350 Bilder verschossen. Der Abend verlief nach dem super Abendessen dann sehr ruhig, weil „ Werle „ doch ganz schön schlaucht. Einziger Höhepunkt war noch die Ankunft von unsrem Skikameraden Dirk, der um 22.45 Uhr, nach eigener Anreise, mit Sternenregen empfangen wurde. Jeder ging früh ins Bett um für den Samstag fit zu sein.

Schon der erste Blick aus dem Fenster ließ vermuten, dass heute der schönste Tag, den es je im Ötztal gegeben hatte, auf uns wartete. Strahlend blauer Himmel, keine Wolken und super Neuschnee erwartete uns. Jeder gab Alles, das ganze Skigebiet wurde erkundet und fast ohne Pause bis zur Erschöpfung gefahren. Im Hotel erwartete uns am Abend wieder ein tolles Essen, das diesmal in „ Bernies-Alm “ eingenommen wurde. In der uns, aus den vergangenen Jahren liebgewonnenen Hütte, ging es dann nahtlos zum Abendprogramm über. Wir gestalteten unsere eigene Disco, tanzten oder nagelten fast den Holzklotz kaputt. Auch Claudia, unsere super Wirtin lies es sich nicht nehmen, den Abend richtig mit uns bis in die frühen Morgenstunden zu feiern. Wie sie es allerdings morgens schaffte, pünktlich das Frühstück zu machen, war für manchen ein Rätsel.

Am Sonntag gingen  nocheinmal 15 Personen auf die Piste, der Rest hatte Urlaub. Die Pistenverhältnisse und die Sicht waren sehr gut, nur starker Wind machte den Liften zu schaffen. Pünktlich um 15.00 Uhr traten wir dann die Heimreise an. Diese war leider etwas ungewöhnlich, da wir einen Saunabus hatten, bei dem die Heizung nicht mehr zu regulieren ging. Um 22.20 Uhr waren wir wieder Zuhause und ein gelungener Skiausflug war zu Ende.

 

 

 

 

 

 

Oy,Oy,Oy war des wirrer schee!!!!!!

 

Euer Hipp-Hopp Ski-Team