Vandans

 

Vandans/Montafon vom 06.03.0-09.03.2008

 

Mit 37 Personen traten wir unsere Abschlussfahrt ins Montafon an, dort war unser Ziel der Gasthof Stern in Vandans. Schon lange vorher war unsere Fahrt ausgebucht, leider mussten wir auch ein paar Personen enttäuschen, für die wir kein Bett mehr frei hatten. Nach gemütlichen 6 Std. Anreise hatten wir unser Ziel bereits um 19:00 erreicht.

An den beiden ersten Tagen fuhren wir wie geplant zur Silvretta Nova. Der Freitag war optimal, leicht bewölkt mit sonnigen Abschnitten und kein großer Andrang auf den Pisten. So konnten wir wirklich alle Pisten und Lifte testen. Auf der Talabfahrt konnten wir auch der Verlockung nicht widerstehen, dem Schild mit der Aufschrift „Schnaps 99 Cent“ zu folgen und diesen Trunk zu kosten. Zur Überraschung aller war die Birne mit Stock zwar schon im Glas, aber der Schnaps wurde in Tüten mit der Aufschrift „Reiß mich auf“ serviert. Es war zwar nicht der beste Schnaps, aber der Spaßfaktor war natürlich gegeben. Um den Test fortzusetzen,  ging die Verkostung diverser Getränke im Bus auf der Heimreise zum Hotel weiter. In guter Après-Ski-Laune kam man am Hotel an, dort war leider die Schirm-Bar geschlossen.  Doch dass tat der Stimmung keinen Abbruch und man feierte am Schirm trotzdem weiter und die Wirtin schaltete auch gleich die passende Musik dazu an.  Abends ging es zum Eisstockschießen ins nahegelegene Tschagguns. Die zwei Gruppen hatten viel Spaß bei ihrem Wettstreit und wurden von den Zuschauern kräftig angefeuert und mit wärmenden Getränken versorgt.

Am Samstag spielte das Wetter nicht mit und wir mussten uns auf mäßige Sicht einstellen. Waren wir am Vortag noch der dritte Bus auf dem Parkplatz, mussten wir an diesem Tag schon in dritter Reihe parken  und an der Seilbahn waren Anstehzeiten bis zu 30 Min zu erdulden.  Nicht nur das Wetter war  an diesem Tag war nicht optimal, auch die Kondition von einigen war nicht die Beste. So ließ man den Tag etwas gemütlicher verstreichen, aber nichts desto trotz wurde auch an diesem Tag der Après-Ski wieder gepflegt und die Schirm-Bar wieder vor dem Gasthof belagert.

Der letzte Tag bescherte uns einen strahlend blauen Himmel und viel Sonnenschein. Nun wurde das Skigebiet am Golm getestet. Wir  waren fasziniert von dem wahnsinnigen Panoramablick und den tollen Abfahrten. Obwohl es sich hier nur um 25 Pistenkilometer handelte, hatten wir sehr viele Abfahrtsmöglichkeiten. Ein großer Anreiz war es, die als „Diabolo-Abfahrt“ ausgezeichnete schwarze Piste zu befahren. Durch ihr extremes Gefälle brachte sie doch so manchen an seine Grenzen, doch bis auf kleine Blessuren gab es keine nennenswerten Ausfälle. Zum Abschluss wurde die 5 km lange Talabfahrt gemeistert.

Wie bereits in den Vorjahren hatten wir auch wieder unsere erprobte Wandertruppe dabei. Diese  erkundete am ersten Tag die nähere Umgebung. An einem Bach entlang führte uns der Weg zu und um die unten gelegenen Stauseen. Bei einer Brotzeit im Hotel Brunella wärmten wir uns wieder auf um gestärkt unsere Wanderung Richtung Sankt Anton im Montafon fortzusetzen. Leider trieb die Kälte unsere Gruppe auseinander. Nur einige wenige kamen in St. Anton an. Dafür ließen wir den Abend gemütlich in der warmen Stube bei einem guten Gläschen ausklingen. 

Am Samstag fuhren wir mit dem Bus in die zweitgrößte Stadt des Vorarlbergs nach Feldkirch, dessen Innenstadt eingebettet von den drei Erhebungen Ardetzenberg, Stadtschroffen und Känzele liegt. Der Ardetzenberg liegt inmitten des Stadtgebietes, 175 m oberhalb der historischen Altstadt, von dort konnten wir einen traumhaften Ausblick genießen. Bei einem ausgedehnten Spaziergang im Wald konnten wir uns auf Schautafeln über die heimischen Pflanzen und Tiere informieren. Ein kleiner Tierpark mit Wölfen, Rotwild, Sauen, Greifvögeln und Uhus etc.. ließ uns immer wieder innehalten.

Nach einem Bummel durch die Altstadt fanden wir für unsere Rast einen „Italiener", bei dem keine Wünsche offen blieben. Auf dem Heimweg holten wir unsere Alpinisten an der Talstation der Silvretta Nova ab und genossen mit ihnen einen „kleineren Einkehrschwung" am Bus.

Am Tag unserer Abreise fuhren wir mit der Gondel ins Skigebiet Golm um auf einem Liegestuhl in der Sonne liegend einen Blick auf unsere Skifahrer zu erhaschen. Leider war dieser Tag viel zu schnell vorbei und wir mussten uns auf den Heimweg begeben.

 

Wir bedanken uns bei allen Reiseteilnehmern für die schöne Fahrt.

Euer

Hipp-Hopp Ski-Team